Header image

Die Acerolakirsche als Lieferant für natürliches Vitamin C

Die Acerolakirsche ist eine besonders Vitamin C haltige Frucht aus der Familie der Malpighiengewächse (Malpighiaceae). Da im Besonderen Vitamin C äußerst wichtig für ein aktives und gesundes Leben ist, wird Acerola in Säften und Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Die Acerola hat viele Bezeichnungen. Sie ist auch unter den Namen Barbadoskirsche, Ahornkirsche, Antillenkirsche oder Acerolakirsche bekannt. Sie gehören zu den Früchten mit dem höchsten Vitamin C-Gehalt, dieser ist bei dieser Frucht um eine vielfaches höher als beispielsweise der von Orangen. In ihrer Form ähneln sie der Kirsche. Die gelb-orangenen bis scharlachroten Früchte haben eine ovale bis runde Form.

Das Vorkommen von Acerola

Das Acerolavorkommen beschränkt sich auf Texas, Mexiko, Brasilien, Guatemala, Jamaika und Panama. Die Wuchsformen unterscheiden sich in den Verbreitungsgebieten von rankenartigen Sträuchern bis hin zu kleinen Bäumen. Acerola wächst sowohl an feuchten Schluchten und Flussufern wie auch an felsigen Berghängen oder trockenem Kalkstein in Höhenlagen zwischen dem Meeresspiegel und 1600 m.

Die von der mexikanischen Halbinsel Yucatan stammende Pflanze wird heute in Brasilien, Asien und dem gesamten Karibikgebiet angebaut und dort als Nahrung genutzt. In den jeweiligen Verbreitungsgebieten wächst die Pflanze sowohl als rankenartiger Strauch als auch in Form von größeren Sträuchern und kleineren Bäumen.

Acerola Anbaugebiete

Inhaltsstoffe der Acerola-Frucht

Neben dem hohen Gehalt an Vitamin C beinhalten die Früchte die Vitamine B1 und B2, das Provitamin A, sowie Eiweiß, Eisen, Kalzium und Phosphor. Die Kombination bzw. die Zusammensetzung dieser Inhaltsstoffe verstärkt die eigentliche Wirkung des natürlichen Vitamin C.

Was unterscheidet die Azerolakirsche von der gewöhnlichen Kirsche?

Vor einigen Jahren war die Acerolakirsche noch nicht sehr bekannt. Inzwischen erfreut sich diese Frucht wachsender Beliebtheit, und das nicht grundlos. Sie gehört nämlich zu den Vitamin-C-Bomben.Genau genommen ist die Azerolakirsche allerdings keine Kirsche, sie wird aufgrund ihres Aussehens nur umgangssprachlich oft so genannt.

Einteilung der Kirschen

Grob unterteilen kann man Kirschen in Süßkirschen und Sauerkirschen. Beginnen wir mit den Süßkirschen. Sie stammen von der Vogelkirsche ab, die zur Ordnung Rosenartige, zur Familie Rosengewächse und zur Gattung Prunus gehört, die Art heißt Prunus Avium. Die Züchtungen, die wir als Süßkirschen so gerne essen, sind größer, farblich findet man sie von schwarzrot über gelblich bis zu fast weiß und sie heißen als Unterarten Knorpelkirsche (Prunus avium subsp. duracina) oder Herzkirsche beziehungsweise Weichkirsche (Prunus avium subsp. juliana). Die ebenfalls sehr beliebten Sauerkirschen werden häufiger als Süßkirschen, die wir vorwiegend frisch verzehren, auch oft in Gläsern verkauft. Auch sie gehören zur Gattung Prunus, die Art aber nennt sich Prunus cerasus.

Acerola Kirsche

Die Acerola gehört also definitiv nicht zu den Kirschen, aber auch die Kirschen, die wir kennen, gehören nicht zur gleichen Art, sondern nur zu derselben Gattung, nämlich Prunus. Andere Arten, die zur Gattung Prunus gehören sind beispielsweise Pflaumen, Schlehen, Aprikosen, Pfirsiche oder Mandeln.

Unterschiedlicher Vitamingehalt

Ein großer Unterschied zwischen Acerola und herkömmlichen Kirschen besteht im Gehalt an Vitamin C, der bei der Acerola mit ca. 1700 mg auf 100 g im Vergleich zum dem von Sauerkirschen mit ca. 12 mg und Süßkirschen mit ca. 15 mg extrem hoch ist. Die anderen Inhaltsstoffe liegen im Normalbereich. Die Acerola ist säuerlich und erinnert eher an den Geschmack von Äpfeln als den von Kirschen.

Die positiven Wirkungen der Acerolafrucht

Es gibt zahlreiche Wirkungen der Acerolafrucht. Die Acerolakirsche enthält auf natürliche Weise Vitamin C, A, B1, B2, Eiweiß, Niacin, Kalzium und Eisen und stärkt mit diesen Wirkstoffen das Immunsystem des Menschen. Da das wasserlösliche Vitamin C nicht im Körper gespeichert werden kann, wird es täglich neu benötigt. Besonders für Menschen, die nicht täglich ausreichend Obst und Gemüse zu sich nehmen wollen oder können, ist die Einnahme von Acerolapulver zu empfehlen. Acerola hat vielfältige gesundheitsfördernde Eigenschaften zu bieten. Darunter sind unter anderem der Schutz von Arterienwänden, die Förderung des Plaqueabbaus und die Normalisierung der Cholesterinproduktion zu nennen. Zudem fördert es die Eisenresorption, ist an der Produktion der Schilddrüsenhormone beteiligt und kontrolliert den Histaminspiegel im Blut, welcher bei Allergien eine Rolle spielt. Sie sehen, Acerola wirkt auf unterschiedliche Arten. Aber, Nahrungsergänzungsmittel ersetzen jedoch nicht eine gesunde Lebensweise, sondern dienen lediglich der Unterstützung einer solchen.

Positive Wirkung auf die Gesundheit

In der Medizin werden vor allem die antioxidativen Eigenschaften von Vitamin C ausgenutzt. Medikamente, bei denen Extrakte der Acerola Kirsche verarbeitet werden, wirken nicht nur heilungsfördernd und entzündungshemmend, sondern stärken auch die menschlichen Knochen, Zähne und das Immunsystem. Zusätzlich wird in der Medizin die positive Wirkung der Inhaltsstoffe der Acerola Kirsche in Bezug auf den Stoffwechsel, die Bindegewebsneubildung und den Neuaufbau von Muskelgewebe, ausgenutzt. Medikamente, in denen die Wirkstoffe der Acerola Kirsche enthalten sind, finden auch bei einer notwendigen Leberentgiftung, der Linderung von Asthmaanfällen, der Förderung der körpereigenen Fettverbrennung sowie der Verminderung der Beschwerden bei Heuschnupfen und Allergien, Anwendung.

Die positiven Eigenschaften der Acerolafrucht

Die Acerolakirsche ist aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes ein beliebtes Obst. Die Lebensmittelindustrie verarbeitet Acerola zu Saft, Konzentrat und Pulver und setzt es als Geschmacksträger in Gelees, Marmeladen oder Eis ein. Der Geschmack der Acerolakirsche ist fein säuerlich und passt deshalb gut zu anderen Fruchtsorten und Milchprodukten. Auch in der Kosmetik und der Medizin findet Acerola Verwendung.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Der Saft dieser Frucht enthält 30-mal mehr Vitamin C als eine Zitrone. Weitere Bestandteile sind die Spurenelemente Eisen, Magnesium und Kalzium sowie die Vitamine A, B 1, B 2 und B 6. Vitamin B 6 wird eine positive Wirkung für Nerven und Gedächtnis nachgesagt. Vitamin A verhindert die Anfälligkeit für grippale Infekte und ist folglich ideal geeignet, um die Abwehrkräfte zu stärken. Die enthaltenen Antioxidantien sorgen für eine Gesunderhaltung der Haut und beugen deren Alterserscheinungen vor. Das Vitamin C schützt vor der Mangelerscheinung Skorbut, sorgt für die Leberentgiftung, senkt erhöhten Blutdruck sowie Cholesterin und gleicht den Blutzuckerspiegel aus. Für schwangere und stillende Frauen ist der Konsum von Acerola unbedenklich. Acerola Pulver ist in Reformhäusern und Drogeriemärkten erhältlich.

unreife Acerola Kirsche

Besonders geeignet für Zitrusfruchtallergiker

Bei genauerer Betrachtung der Nährwerttabelle wird auch schnell klar, wieso sie so hoch gepriesen wird. Ihr Saft enthält neben sekundären Pflanzenstoffen und Mineralien tatsächlich einen vielfach höheren natürlichen Ascorbinsäure-Gehalt als Zitronen. Da Acerola nicht aus der Familie der Zitrusfrüchte stammt, eignet sie sich hervorragend als Vitamin-C-Quelle für Zitrusfruchtallergiker. Überhaupt darf man nicht vergessen, dass das essentielle Vitamin C vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden kann. Und auch die Speicherung im Gewebe gestaltet sich als schwierig und beschränkt sich auf geringe Mengen.

Acerola kann den täglichen Vitamin C Bedarf decken

Vor allem für Raucher und Menschen mit schwachem Immunsystem sind eine zuverlässig konstante Vitamin-C-Zufuhr und, laut Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, eine Aufnahmemenge von 100-150 mg pro Tag unabdingbar. Dieser Bedarf kann mit nur 13 ml an Tag, also bereits 1 Esslöffel, Acerola Pulver gedeckt werden! Doch nicht nur Raucher und gesundheitlich angeschlagene Personen sind auf Vitamin C angewiesen. Vielen Menschen ist nicht klar, dass auch körperliche Belastung oder psychische sich als wahre Räuber entpuppen können. Um das Immunsystem von vornherein zu stärken, empfiehlt es sich daher, alle ca. 4 Stunden einen Teelöffel Acerola Pulver zu sich zu nehmen, um den Vitamin-C-Spiegel konstant zu halten. Darüber hinaus sollte man bedenken, dass es sich beim im Acrolasaft enthaltenen Vitamin C um ein sogenanntes „natürliches“ handelt. Das ist insofern wichtig, als es vom Körper viel langsamer ausgeschieden wird als das, welches in billigen Vitamin-C-Produkten enthalten ist und sogar im Verdacht steht, mit Schwermetallen verunreinigt zu sein.

Vitamin C-Gehalt der Acerola-Kirsche im Vergleich

Jeder Mensch ist auf eine regelmäßige und vor allem gute Versorgung mit Vitaminen angewiesen. Die Acerola-Frucht ist der Vorreiter mit einem außerordentlich hohen Gehalt an Vitamin C. Die kleine, kernhaltige Frucht besteht zu zirka 80% aus einem Saft mit einem sehr hohen Fruchtsäuregehalt. In der Acerola-Kirsche sind alle Begleitstoffe von Vitamin C in Genüge vorhanden: Vitamin B1, Vitamin B2, Provitamin A, Niacin, Eisen, Eiweiß, Phosphor oder Kalzium.

Orangen enthalten durchschnittlich 50 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Frucht. Die Acerola-Kirsche enthält das 34- bis 42-fache dieses Vitamins. Mit 100 Gramm reifen Acerola-Früchten können im Durchschnitt 1700 bis 2100 Milligramm Vitamin C gewonnen werden. Um diese Zahlen zu verdeutlichen: 180 Milliliter Acerola-Saft haben einen Anteil von 35 Milligramm pro Milliliter. Um dieselbe Menge an Vitamin C durch andere Früchte aufzunehmen, müsste man in etwa 14 Liter Orangensaft trinken. Auch Zitronen haben einen hohen Vitamin C-Gehalt. Aber die Acerola-Kirsche hat etwa 30% mehr davon.

Die Zwiebel hat einen Vitamin C-Gehalt von 10 Milligramm, die Acerola-Frucht hat im Durchschnitt einen 150% höheren Vitamin C-Gehalt. Aber auch andere Früchte steigen im direkten Vergleich mit der Acerola-Kirsche eher schlecht aus. Die Banane mit durchschnittlich 11 Milligramm Vitamin C-Gehalt liegt knapp über der Zwiebel. Etwas besser sieht es bei Kiwis und Mangos aus. Mit einem Vitamin C-Gehalt von durchschnittlich 37 Milligramm (Mango) bzw. 46 Milligramm (Kiwi), liegen diese beiden Früchte schon deutlich über der Banane und der Zwiebel. Noch besser aber steigt die Erdbeere aus dem Vergleich aus – mit 62 Milligramm Vitamin C-Gehalt liegt die Erdbeere schon im Bereich der „vitaminreicheren“ Früchte. Einen überraschend hohen Vitamin C-Gehalt haben der Paprika mit 120 Milligramm und die Petersilie mit 160 Milligramm. Die Hagebutte aber ist mit Abstand die einzige Frucht, die annähernd so viel Vitamin C-Gehalt hat wie die Acerola-Frucht. Mit durchschnittlich 1250 Milligramm hinkt die Hagebutte aber doch noch hinten nach. Dieser Vergleich zeigt eindeutig, dass die Acerola-Kirsche mit durchschnittlich 1300-1700 Milligramm weitaus über dem Vitamin C-Gehalt anderer Früchte liegt.

Anwendung in der Medizin

Vitaminpräparate

Vitaminpräparate sind bei großen Teilen der Bevölkerung beliebt. Fast jeder hat sie zumindest schon zeitweise genommen, doch dabei werden häufig die Nebenwirkungen übersehen. Auch der Sinn und Zweck der Produkte wird von Fachleuten vielfach angezweifelt.

Überdosierungen drohen

Es gibt sie beim Discounter, in der Apotheke oder in der Drogerie. Oftmals sind die Verpackungen attraktiv gestaltet und versprechen dem Käufer allerlei positive Wirkungen. Es werden die verschiedensten Präparate angeboten, Brausetabletten, Pillen, Kautabletten, die Vitamin A, B oder C spenden sollen. Auch Mineralstoffe und Spurenelemente werden in verschiedener Form angeboten und gerne gekauft.

Doch was passiert, wenn diese Produkte ohne wirklichen Bedarf genommen oder gar überdosiert werden. Für einen Erwachsenen der sich normaler Gesundheit erfreut und sich gut ernährt sind Vitaminpräparate in der Regel Geldverschwendung. In diesem Fall ist eine Überdosierung die Folge, wenn diese Produkte verwendet werden. Vielfach werden die Stoffe einfach wieder ausgeschieden und haben überhaupt keine Wirkung, einige Vitamine können jedoch auch Schaden im Körper anrichten. Vitamin C Präparate gehören zu den meistgenutzten Produkten. Doch dieser Stoff kann in zu hoher Dosierung und dauerhaft eingenommen zu Nierensteinen führen. In der Regel ist aber eher unangenehmer Durchfall zu befürchten. Nimmt man dauerhaft zu viel Vitamin A auf, so kann das zu Haarausfall führen, zu viel Vitamin D hingegen kann sich negativ auf die Knochen auswirken. Eine extreme Überdosierung von Beta-Carotin hat in Tests sogar Lungenkrebs gefördert. Wie jedes Medikament entwickeln auch Vitamine bei einer zu starken Nutzung Nebenwirkungen, die drastische Ausmaße annehmen können. Aus diesem Grund sollte nur bei einer Mangelerscheinung mit Zusatzpräparaten der Vitaminhaushalt wieder in Ordnung gebracht werden.

Vorteile der Acerola gegenüber synthetischen Vitaminpräparaten

Die Acerola Kirsche enthält aber noch andere Substanzen, die die zellschützende Wirkung des Vitamins C zusätzlich noch verstärken. Dazu gehören vor allen Dingen das Provitamin A und die Vitamine B1 und B2. In der Medizin wird vor allem die Tatsache ausgenutzt, dass die in der Acerola Kirsche enthaltenen Wirkstoffe und Vitamine über einen als einzigartig zu bezeichnenden Wirkmechanismus nur sehr langsam freigegeben werden. Dadurch wird eine lang anhaltende Versorgung des menschlichen Körpers mit lebensnotwendigen Vitaminen erreicht. Im Gegensatz zu den bekannten herkömmlichen in der Medizin verwendeten Ascorbinsäuren werden die aus der Acerola Kirsche gewonnenen Vitamine nicht synthetisch hergestellt.

Acerola Pulver

Acerola Pulver

Für viele wichtige Funktionen des Körpers, besonders für die Stärkung des Immunsystems ist Vitamin C unerlässlich. Natürliches Vitamin C steht aber oft nicht in ausreichender Menge zur Verfügung oder die Aufnahme kostet etwas Überwindung. Nicht viele Menschen essen regelmässig und in ausreichendem Masse Zitronen pur, um ihren Körper gesund zu halten. Daher greifen viele zu Nahrungsergänzungsmitteln wie Präparaten, die mit natürlichem Vitamin C angereichert sind. Es gibt unzählige interessante Ansätze und Versuche. Nach jahrelanger Forschungsarbeit ist es gelungen, das natürliche Vitamin C der Acerolakirsche in einer Kapsel mit Langzeitwirkung zu bannen.

Verarbeitung zu Acerola Pulver

Acerola Pulver ist ein optimales Mittel, um auf einfache weise etwas Gutes für Ihre Gesundheit zu tun. Auch die Herstellung ist realitv einfach. Die empfindlichen Früchte der Acerola sind als frische Früchte nicht im Handel erhältlich, da sie wegen ihres empfindlichen Fruchtfleisches nicht für den Export geeignet sind. Zum rohen Verzehr wären sie wegen ihres relativ sauren Geschmacks ohnehin eher weniger geeignet. Zur Herstellung von Konfitüren und Säften hingegen eignet sich die Frucht sehr gut. Auch Quarks und Joghurts sind teilweise mit der Frucht angereichert. Acerola Pulver ist in Reformhäusern erhältlich.

Da die Acerolafrucht für den Transport nur sehr schlecht geeignet ist, wird sie bereits als Saft verschickt. Aus dem Saft lässt sich anschließend beispielsweise ein Pulver herstellen, welches dann in Form von Kapseln verkauft wird.

Aus der Acerolafrucht wird im einem speziellen Sprühverfahren Acerola Pulver hergestellt. Im Handel wird die Frucht neben Acerola Pulver auch in Form von Acerolapulver und Kapseln angeboten. Das Pulver und die Tabletten werden in der Nahrungsergänzung eingesetzt, wobei die Acerola-Tabletten auch für Diabetiker geeignet sind, da sie keine zusätzlichen verwertbaren Kohlenhydrate beinhalten und der Blutzucker nicht nachhaltig beeinträchtigt wird.

Langzeitwirkung, aber wie?

Es hat bisher viele Forschungen auf diesem Gebiet gegeben. Eine bekannte Methode ist das Schellack-Verfahren. Neuere Methoden nutzen Zellulose zur Verzögerung der Freisetzung von Vitamin C. Zellulose ist als Hauptbestandteil aller Pflanzen ein idealer und gesundheitlich unbedenklicher Grundstoff. Der menschliche Körper kann Zellulose nicht aufspalten und verdauen. Dieser Stoff quillt im Verdauungstrakt langsam auf und gibt so das natürliche Vitamin C der Acerolakirsche nur allmählich frei. Auf diese Weise kann die Freigabe von Vitamin C pro Kapsel auf bis zu 12 Stunden ausgedehnt werden.

Somit stellt Acerola-Pulver eine gesunde Alternative zur direkten Aufnahme von natürlichem Vitamin C durch Obst und Gemüse dar.